LKW-Bergung an B 115

Technischer Einsatz am Dienstag, 10.12.213, um 19:41 Uhr, LKW-Bergung an B 115 kurz vor Ortstafel Reichraming (Pendler-Parkplatz).

 

Der Fahrer eines Sattelkraftfahrzeuges, einer intern. Spedition, fuhr während des Parkvorganges über den befestigten Parkplatzbereich hinaus und steckte dann in der angrenzenden weichen, steil abfallenden Böschung fest. Der leere Aufleger des Sattelkraftfzg. drohte umzukippen! Nach dem Eintreffen des LFB Reichraming wurde durch Einsatzleiter OBI Sulzner Wolfgang eine Lageerkundung durchgeführt und folgendes angeordnet: Alarmierung des RLF-Großraming zur Sicherung des Auflegers mit der Seilwinde, Alarmierung der Polizei, bergen des LKW mit der Seilwinde durch das LFB Reichraming.

Nach Eintreffen des RLF Großraming konnte mit deren Seilwinde der Aufleger so weit auf die befestigte Strasse zurückgezogen werden damit ein gefahrloses Herausziehen des LKW´s durch das LFB Reichraming ermöglicht wurde. Da die B 115 für ca. 45 Minuten gesperrt werden mußte waren auch zwei Kollegen der Polizei vor Ort. Nach ca. 1,5 Stunden konnten beide Feuerwehren wieder einrücken und ihre Einsatzbereitschaft herstellen! An dieser Stelle vielen Dank an die Kameraden der FF Großraming und den Kollegen der Polizei für die wie immer sehr gute Zusammenarbeit! (aha)

Verkehrsunfall an B115 "Stoanatal"!

Donnerstag, 24.10.2013, 08:08 Uhr, Alarmierung der FF Reichraming zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall.


Ausfahrt des LFB mit 8 Mann Besatzung zur Unfallstelle im "Stoanatal". Nach dem Eintreffen des LFB wurde sofort - nach Rücksprache mit der Polizei - mit der Verkehrsregelung begonnen, der ca. 50 m Lange Kontaminierte Fahrstreifen (Richtung Weyer) abgesichert, Ölbindemittel auf die ausgetretenen Flüssigkeiten aufgestreut, Unfalldaten des Unfalllenkers aufgenommen, nach einiger Einwirkzeit das Ölbindemittel auf dem Fahrstreifen entfernt und nach dem Aufstellen der Warnschilder "Ölspur" durch die Starssenmeisterei Weyer konnte das LFB wieder ins Feuerwehrhaus einrücken! Um 09:36 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft der FF Reichraming wieder an die LWZ (Landeswarnzentrale) gemeldet werden, der Einsatz war für uns somit beendet! (aha)

Verkehrsunfall bei "Odermauer".

Freitag, 12.07.2013, um ca. 19:15 Uhr, wurde durch eine Polizeistreife die FF-Reichraming telefonisch zu einem Verkehrsunfall gerufen. Bei der "Odermauer" waren 2 PKW´s zusammengestossen. Die Verletzten waren bereits von der Rettung ins LKH Steyr abtransportiert worden. Der Einsatzleiter, HBI Schwingshackl, brauchte nur mehr die Unfallfahrzeuge von der Strasse räumen lassen, sowie die ausgetretenen Flüssigkeiten durch Ölbindemittel von der Strasse entfernen zu lassen. (aha)

Brandalarm beim "Bauer in Reith".

Am 03.07.2013 um 17:47 Uhr wurde die FF-Reichraming durch die LWZ (Landes-Warn-Zentrale) alarmiert: Brand eines landwirtschaftlichen Objektes, Bauer in Reith am Arzberg! Sehr schnell war das TLF mit einem Atemschutztrupp an der angegebenen Adresse. Einsatzleiter, OBI Sulzner, konnte aber nach kurzer Besichtigung den Einsatz - durch Überspannung nach einem Blitzschlag wurden etliche Komponenten im Verteilerkasten zerstört - abbrechen!

 

Ebenso wurde der in der Zwischenzeit begonnene Aufbau einer Relaisleitung vom Löschteich zum Brandobjekt abgebrochen und die Feuerwehr (21 Mann) rückte nach dem Aufräumen ins Feuerwehrhaus ein. (aha)

Brand im Pelletwerk statt Hauptübung und Saugrillen!

Zum "Spanferkel" luden Ex-Kommandant Kurt Klausberger, Andreas Kerschbaumsteiner und Kamerad Herwig Zöserl anlässlich ihres Ausscheidens aus dem Kommando der FFR. Doch daraus wurde nichts...

Schwerste Bedingungen für Atemschutzträger
Schwerste Bedingungen für Atemschutzträger

Schweinische Überraschung beim angekündigten Saugrillen im Feuerwehrhaus. Das Spanferkel schmorte schon den ganzen Tag dahin und der Bratenduft ließ einigen Feuerwehrmännern schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Auch das Bier war bereits gut eingekühlt. 

 

Die Vorstellung war, nach der quartalsmässigen Hauptübung "Ausstand" von unserem bisherigen Kommandanten Kurt Klausberger, dessen Stellvertreter und unseres ebenfalls aus dem Kommando ausgeschiedenen Kassiers Herwig Zöserl zu feiern. Anstatt mit der Uniform AN, bedienten sie mit der Schürze UM den Spanferkelgriller.

 

Doch es kam alles anders als geplant: Um 16.34 heulte die Sirene und rief die Feuerwehr zum Brandeinsatz beim Pelletwerk. - Nichts mit dem dahinschmorenden Spanferkel und dem bereits eingekühlten Bierchen! - Kdt. Thomas Schwingshackl entschied sich vorerst nicht Alarmstufe 2 auszulösen, sondern lediglich einen Alarmierungsauftrag für die FF-Losenstein mit RLF zur Unterstützung abzusetzen und die Lage zu erkunden.

 

Dann ging es Schlag auf Schlag. Im "Schweinetempo" Löschangriff mit Hochdruckrohr, schweren Atemschutz und UHPS. Die Situation erforderde Höchstleistungen unserer Atemschutzträger. Gleichzeitig wurde mit dem Aufbau einer Relaisleitung von der Enns zum Brandobjekt begonnen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und des beengten Raumen gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. Insegesamt mussten zehn Atemschutztrupps an den Brandherd geschickt werden. Unterstützt wurden wir dabei vom mittlerweile angeforderten ASF-Losenstein. Anstatt dem Wasser im Mund (wegen der Sau) lief uns nun der Schweiß dem Rücken herunter.

 

Brand aus konnte erst gegen 22.30 Uhr gegeben werden. Vorher musste das gesamte Hackgut aus der Trockenanlage entfernt werden.

 

Im wahrsten Sinne des Wortes "Schwein gehabt!" Waren ja bereits bei Alarmierung Feuerwehrmänner im Feuerwehrhaus, die sofort ausrücken konnten, die Hifsfrist wesentlich verkürzten und so schlimmeres verhindern konnten.

 

Tja, das "Saugrillen" fand anschließend, wenn auch verkürzt, doch noch statt. Herzlichen Dank an Kurt, Andreas und Herwig! - nicht nur für die Sau, sondern auch für die vielen Jahre im Kommando, wo sie bereit waren, viel Verantwortung zu tragen.

 

DANKE IM NAMEN ALLER KAMERADEN!

-ts-

Hochwassereinsatz in Reichraming

Das von den Wetterdiensten prophezeite Hochwasser ist am 2. Juni auch im Pflichtbereich Reichraming eingetroffen. Die Funkleitstelle der Feuerwehr war von 08.30 Uhr bis 20.00 Uhr durchgehend auch telefonisch besetzt. Die Feuerwehr wurde in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt und ein Bereitschaftsdienst eingerichtet.

Die eingelangten Einsätze erstreckten sich über Bootbergungen am Reichramingbach, kleinere Hangrutschungen, das Auspumpen von Kellern und Umleiten von Wassermassen. Alle Einsätze konnten ohne Sirenenalarmierung durch den Bereitschaftsdienst der Feuerwehr abgearbeitet werden.

Einsatz für die Feuerwehr Reichraming, am 17.04.2013 stürzte ein Traktor mit Güllefass einen Abhang hinunter.

Der Fahrer konnte in letzter Minute abgespringen. Der Traktor und das Güllefass wurden mit einem Bagger und der Seilwinde der Feuerwehr Reichraming aufgestellt und geborgen. Die Reinigung der betroffenen Grundstücke wurde von der Feuerwehr Reichraming und der Fa. Forsthuber durchgeführt.

Bergung eines Räumfahrzeuges

Am 09.02.2013 ist ein Fahrzeug der Straßenmeisterei bei Schneeräumarbeiten neben dem Feuerwehrhaus Reichraming in den Straßengraben gerutscht. Aufgrund der schweren Beladung des Fahrzeuges mit Streusalz und des hohen Eigengewichtes musste die Feuerwehr mit beiden schweren Einsatzfahrzeugen anrücken, um mittels Umlenkrolle das Räumfahrzeug bergen zu können.