Erfolgreiche Absolvierung vom Grundlehrgang

Die Grundausbildung eines aktiven Feuerwehrmitgliedes erfolgt in der Feuerwehr. Der Umfang beträgt 86 Unterrichtseinheiten. Schwerpunkt ist die Vermittlung praktischer Fertigkeiten. Die Grundausbildung in der Feuerwehr  beinhaltet auch einen 16 stündigen Erste - Hilfe - Kurs. Das in der Grundausbildung in der Feuerwehr vermittelte Wissen wird im Grundlehrgang erweitert und gefestigt. Innerhalb der Gruppe soll nun das Feuerwehrmitglied „in der eingeteilten Funktion“  im Rahmen des Befehls selbständig handeln können.

Zur Vervollständigung bzw. Erweiterung der Grundausbildung werden in weiterer Folge für den universellen Einsatz des Feuerwehrmitgliedes in der Löschgruppe, entsprechend Bedarf und Eignung zumindest der Atemschutz- und Funklehrgang und gegebenenfalls die Wasserdienstgrundausbildung absolviert.

Bei der Dauer  der Grundausbildung ist von einem halben bis zu einem ganzen Jahr auszugehen. Solange dauert es zeitlich gesehen auch mindestens, bis die Grundausbildung abgeschlossen ist und ein Aktives Feuerwehrmitglied in den Einsatz gehen kann.
Für die erweiterte Grundausbildung beträgt die Ausbildungsdauer mindestens zweieinhalb Jahre (AS – Lehrgang Mindestalter 18 Jahre).

Wir gratulieren unseren Kameraden Peter Weinmayr, Merlin Mayrhofer und Fabian Staudinger zur bestandenen Grundausbildung und für Bereitschaft der Freiwilligkeit in der Feuerwehr.

Ein großer danke ergeht auch an die Ausbildner in unserer Feuerwehr. OBI Rene Garstenauer, BI Alex Schwaiger, BI Hans Peter Brandecker, AW Michael Weinmayr, OFM Patrick Schink und BM Bernhard Ritt! (mb)

Positiv absolvierter Lotsen und Nachrichtendienstlehrgang

Von Mittwoch den 19 September bis Freitag den 21. September 2018 nahm unser Kamerad, BI Hans Peter Brandecker am Lotsen und Nachrichrtendienstlehrgang (LUN) an der OÖ-Landesfeuerwehrschule in Linz teil und absolvierte diesen mit Sehr guten Erfolg.

 

Aufgaben des LUN-Dienstes in der Feuerwehr

• LUN-Dienst in der Praxis - Aufgaben vor und im Einsatz

• Erstellen, aktualisieren und anwenden von Einsatzunterlagen

• Taktische und Technische Zeichen im Feuerwehrdienst

• Kartenkunde einschließlich ÖK 50

• Erstellen von Skizzen, Karten und Plänen für den Feuerwehrdienst (Grundlagen der Lagedarstellung)

• Erstellen einer Geländeskizze und eines Geländeprofils

• Wasserförderung über lange Wegstrecken, Ermitteln der Pumpenstandplätze

• Absichern, Einweisen, Absperren, Anhalten und Verkehrregeln an Einsatzstellen

Theoretische und Praktische Ausbildung zum Verkehrregler gemeinsam mit der Verkehrsabteilung des Oö. Landespolizeikommandos

 

Die Kameraden der FF-Reichraming gratulieren Hans Peter Brandecker sehr herzlich zum erfolgreichen Abschluss des Lotsen und Nachrichtendienstlehrgang!(mb)

10. Jahre Luftunterstützung und neuer Kommandant beim Kommando Luftunterstützung

Am 25. September fand im Fliegerhorst Vogler die 10 - Jahres - Feier und die offizielle Kommandoübergabe vom "Kommando Luftunterstützung" statt. Seit 10 Jahren war Brigadier Andreas Putz der Kommandant des "Kommandos Luftunterstützung". Das Kommando wurde an Oberst des Generalstabsdienstes Mag. Wolfgang Wagner übergeben. Auf Grund der engen Zusammenarbeit mit dem "Kommando Luftunterstützung" mit den Waldbrand- und Flughelferstützpunkten der OÖ Feuerwehren (zuletzt beim Waldbrand in Hallstatt) wurde eine kleine Delegation der Feuerwehr eingeladen. Als Flughelfer und Stützpunktleiter für Waldbrandbekämpfung folgte unser Kommandant HBI Michael Brunthaler der persönlichen Einladung. Zahlreiche Ehrengäste unter anderem der Skispringer Michael Hayböck nahmen an den Feierlichkeiten teil. Nach einer kurzen Leistungsschau vom "Kommando Luftunterstützung" wurden in einer Interview-Runde die einzelnen Ehrengäste auf die Bühne gebeten. Auch unser Landesfeuerwehrkommandant  Dr. Wolfgang Kronsteiner und dessen Stellvertreter Robert Mayer MSC wurden in Begleitung vom Schulleiter der OÖ Landesfeuerwehrschule Hubert Schaumberger, sein Stellvertretter Andreas Marek, AFK und Sachgebietsleiter für Waldbrand Christian Huemer und unser Kommandanten HBI Michael Brunthaler auf die Bühne gebeten. Seitens des Landesfeuerwehrverbandes wurde Brigadier Andreas Putz für die jahrelange gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr geehrt.

Waldbrandübung mit der Flugpolizei in Ebensee

Am Freitagnachmittag, 07.09.2018 führte die Flugpolizei gemeinsam mit den Feuerwehren Ebensee, Rindbach und Scharnstein und Reichraming (Flughelfer- und Waldbrandstützpunkt) ein Ausbildungstraining am Traunsee, Gemeinde Ebensee durch. Für die Piloten und Flight-Operatoren war Schwerpunkt dieser Ausbildung das Transportieren von Lasten und das Transportieren von Löschbehältern (Renzler-Löschbehälter und Bumbi Bucket), inkl. Befüllung von einem Standbehälter. Die Feuerwehr-Einsatzkräfte nutzten die Gelegenheit, um die Ausbildung im Bereich Waldbrandbekämpfung zu festigen. Die Hauptaufgaben der Feuerwehr waren die Landeplatzorganisation Tal und Berg durch die Feuerwehr-Flughelfer, Aufbau einer Zubringerleitung vom Traunsee und Befüllung von Löschbehältern und die Betankung des Hubschraubers mit Treibstoff. Auch die Einweisung des Hubschraubers, das Aus- und Einhängen von Lasten konnte mehrmals trainiert werden. Seitens der Feuerwehr Reichraming nahmen AW Michael Weinmayr und Stützpunktleiter für die Waldbrandbekämpfung HBI Michael Brunthaler teil.

Hauptübung: Bauernhausbrand

Am Samstag den 08. September fand gemeinsam mit der Feuerwehr Losenstein unsere dritte Hauptübung statt. Übungsannahme war ein Bauernhausbrand, wobei mehrere Kinder im Heustock vermisst wurden. In der ersten Phase wurde Augenmerk auf die Rettung der vermissten Personen und das Schützen des Wohnhauses gelegt. Die Kinder wurden mittels schweren Atemschutz aus dem stark verrauchten Gebäude gerettet. An der B115, auf Höhe der Firma Lottmann wurde eine Wasserentnahmestelle an der Enns errichtet. Sollte es tatsächlich an diesem Objekt zu einem Löscheinsatz kommen, so müsste das Wasser mittels sechs Tragkraftspritzen in einer Relaisleitung zum Bauernhaus befördert werden.  Nach herstellen der Einsatzbereitschaft konnten wir gemeinsam mit den Kameraden/innen der Feuerwehr Losenstein den Abend gemütlich ausklingen lassen.

 

 

Das Kommando bedankt sich bei den Kameraden/innen der Feuerwehr Losenstein für die gute Zusammenarbeit und der zahlreichen Teilnahme an der Übung!

Verkehrsunfall, Aufräumungsarbeiten

In den frühen Morgenstunden des 20. Augusts, wurde die Feuerwehr Reichraming zu einem Einsatz für  Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall gerufen.

Der Unfall ereignete sich nach dem Kraftwerk Grossraming in Fahrtrichtung Reichraming.

Durch das plötzliche queren von einem Reh, war der junge Lenker aus Grossraming gezwungen eine Vollbremsung mit seinem Fahrzeug einzuleiten.

Der nachkommende Lenker aus Weyer, konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte mit seinem Auto in das Heck des vorderen Lenkers.

Beide Lenker blieben trotz erheblicher Schäden an  beiden Autos unverletzt.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand darin, die Unfallstelle abzusichern, die ausgelaufenen Flüssigkeiten zu binden und die Unfallstelle zu reinigen.

 

Nach ca. 1  1/2 Stunden konnte die Feuerwehr wieder einrücken. (mb)

Verkehrsunfall, eingeklemmte Person

Am 12.08.2018 um 16:17 Uhr wurden die Feuerwehren Reichraming und Losenstein zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person, auf der B115 zwischen dem Feuerwehrhaus in Richtung Ortsgebiet Reichraming gerufen. Vor Ort befanden sich zwei verunfallte Fahrzeuge, wobei in einem Fahrzeug eine Person eingeklemmt wurde. In zusammenarbeit mit den Ärzten vor Ort wurde die eingeklemmte Person mithilfe des hydraulischen Bergegerätes befreit und mittels den Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die zweite verletzte Person wurde mittels den Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Anschließend galt es für die Kameraden beider Wehren,  mit den Aufräum- und Reinigungsarbeiten der Unfallstelle zu beginnen, bevor sie für den Verkehr wieder freigegeben werden konnte.

 

Vielen Dank für ihr rasche Unterstützung gilt den 24Kameraden der Feuerwehr Reichraming sowie der Feuerwehr Losenstein, des Roten Kreuzes, der Polizei und der Straßenmeisterei.

Positiv absolvierter Gefährliche-Stoffe-Lehrgang

Von Montag den 16. Juli bis Mittwoch den 18. Juli 2018 nahm unser Kamerad, AW Michael Weinmayr am Gefährliche-Stoffe-Lehrgang an der OÖ-Landesfeuerwehrschule in Linz teil und absolvierte diesen mit vorzüglichem Erfolg.

 

Der Gefährliche-Stoffe-Lehrgang ist gerade bei unserer Feuerwehr sehr wichtig. Im Einsatzgebiet der Feuerwehr Reichraming befinden sich mehrere Betriebe, wo in großen Mengen, gefährliche Stoffe gelagert sind. Hier ist ein gut geschultes Personal unverzichtbar. 

Der Lehrgang umfasst sehr viele Punkte, hier ein kleiner Auszug der Lerninhalte:

• Gesetzliche Grundlagen, Neues aus dem ADR

• Zusammenarbeit mit Behördenvertretern, Feuerwehreinsätze im Gleisbereich

• Gefährliche Stoffe , gefährliches Gut, Schadstoff

• Experimente mit Säuren, Laugen und weiteren Stoffen

• GAMS-Regel, weitere Einsatzgrundsätze, Einsatzgrenzen

• Einsatzübung, Arbeiten mit dem Vollschutzanzug, Dekomaßnahmen

• Notmaßnahmen und Entleerung von Tank-Fahrzeugen, Bottom-Loading-System

• Warn- und Messgeräte für den Einsatz mit gefährlichen Stoffen, Schutzanzüge

• Arbeiten mit Geräten des GSF zum Auffangen, Abdichten und Umpumpen

 • Öleinsatz auf Land und Wasser, Öleinsatzfahrzeug (ÖEF)

 

Die Kameraden der FF-Reichraming gratulieren Michael Weinmayr sehr herzlich zum erfolgreichen Abschluss des Gefährliche-Stoffe-Lehrgang!(mb)

Ölspur Eisenbundesstraße B115 Gemeindegebiet Reichraming

Am 29. Juni wurde die Feuerwehr Reichraming um 12:31Uhr zu einer Ölspur auf der Eisenbundesstraße B115 von Großraming kommend alarmiert. Verursacht wurde diese durch einen Autokran bei dem ein Hydraulikschlauch am Fahrzeug geplatzt ist. Die Einsatzstelle erstreckte sich auf einer Länge von 3,05km beginnend vom ende Steinertal bis zum Pendler-Parkplatz der Gemeinde Reichraming. Die Feuerwehr Reichraming hat sofort mit einer Auffangwanne auslaufendes Hydrauliköl aufgefangen, und die bereits ausgetretene Menge mittels Ölbindemittel gebunden.
Auf der gesamten Länge wurde die Richtungsfahrbahn nach Steyr mit Bindemittel bestreut und händisch verteilt.
Durch die Länge der Ölspur und der dadurch benötigten Menge Ölbindemittel wurde der Öl-Stützpunkt Großraming nachalarmiert.
Die Feuerwehr Großraming unterstützte uns mit Mannschaft und Material (Ölbindemittel) bei diesem Einsatz.

Straßenmeisterei und Gemeinde Reichraming haben uns mit je einer Kehrmaschine unterstützt.

Herzlichen Dank an die 21 Mann der FF-Reichraming und die 15 Mann der FF-Großraming, gemeinsam konnte der Einsatz erfolgreich und Unfallfrei abgeschlossen werden!

Tunnelübung Losenstein

Zur Tunnelübung am 19. Juni lud die "Feuerwehr Losenstein" folgende Feuerwehren ein: Reichraming, Laussa, Ternberg und Schweinsegg-Zehetner.

 

Das Ziel dieser Übung war es, die Rauchentwicklung und die Hitzeausbreitung mit deren Gefahren in einer annähernd realen Situation kennen zu lernen.

Nach einer theoretischen Schulung ging es mit schwerem Atemschutz zur Brandquelle im inneren des Tunnels vor.

Der Brandversuch wurde von einer eigens spezialisierten Firma in Zusammenarbeit mit der FF Losenstein abgehalten.

 

Wir danken den Kameraden Brandinspektor Hans Peter Brandecker und Amtswalter Michael Weinmayr, die sich für den heutigen Tag Urlaub genommen haben, um an dieser Übung teilzunehmen und anschließend ihr Wissen weitergeben zu können.

 

Feuerwehr besucht den Kindergarten

Am 18. Juni besuchten vier unserer Kameraden den Kindergarten der Gemeinde Reichraming. Ziel war es, den Kids nicht nur unsere Fahrzeuge vorzuführen, sondern sie durften auch selbst unter professioneller Aufsicht mittels Feuerlöscher ein Feuer bekämpfen. Ein weiteres Highlight war eine Fahrt mit dem Feuerwehr-Rettungsboot auf der Enns.

 

Ein herzlicher Dank gilt den Kameraden OFM Karl Maderthaner, HBM Samuel Kreuzriegler, AW Michael Weinmayr und OBI Rene Garstenauer, die sich für den heutigen Tag Urlaub genommen haben.

150 Jahrfeier der Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land

Anlässlich der 150 Jahrfeier der Bezirkshauptmannschaft in Steyr am 16. Juni wurde unsere Feuerwehr eingeladen, das neue TLF-A 4000 zu präsentieren.

Vertreten durch LM Roland Stingelmeier, BM Bernhard Ritt und AW Michael Weinmayr stand unsere Wehr neben dem Roten Kreuz, dem SRF Steyr und der Polizei zur Besichtigung bereit. Mit großem Interesse begutachteten die Besucher unser neues Fahrzeug und ließen sich Fragen rund ums Feuerwehrwesen von unseren Kameraden beantworten.

 

Ein großer Dank gilt unseren drei Kameraden für die Zeit, die sie sich genommen haben, um bei dieser Veranstaltung teilzunehmen.

57. Landes-Wasserwehrleistungsbewerb in Aschach a.d. Donau!

 

 

Freitag und Samstag, 15. und 16. 06.2018 fand der heurige Landes-Wasserwehr-Leistungsbewerb statt. Eine Zillen-Besatzung der FF-Reichraming, OBM Sulzner Wolfgang und LM Brandecker Reinhard, nahmen dabei in den Klassen Bronze und Silber teil.

 

Die beiden Kameraden traten, nach monatelangen Zillen-Trainigsfahrten auf der Enns sowie auch an der Donau, gut vorbereitet in ihren Leistungsklassen an. In beiden Klassen errangen sie Platzierungen im vorderen Mittelfeld. Speziell aber im Bewerb um das Leistungsabzeichen in Silber legten sie eine sehr gute techn. Leistung an den Tag. 

 

Nach den Bewerbsfahrten überbrückten die beiden die Zeit bis zur Siegerehrung mit einer Radtour mit ihren mitgereisten "Fans".

Den Abschluss bildete dann am Abend die sehr feierlich gestaltete Siegerehrung mit vielen Ehrengästen der Feuerwehr und der Politik.

 

Das Kommando der FF-Reichraming Gratuliert sehr herzlich zum erfolgreichen Erwerb des Silbernen Leistungsabzeichen beim heurigen Landes-Wasserwehrleistungsbewerbs in Aschach a.d. Donau. (aha)

Positiv absolvierter Waldbrandbekämpfungslehrgang 2018

Vom 04. - 05. Juni besuchten die Kameraden BI Hans Peter Brandecker und LM Roland Stinglmeier den WHS-Lehrgang (Waldbrandbekämpfungslehrgang mit Hubschrauber Unterstützung) in der Landesfeuerwehr-Schule OÖ. Am ersten Lehrgangstag wurde ihnen in den verschiedensten Bereichen sehr viel neues Wissen übermittelt, zB wie verhält man sich beim Arbeiten mit Luftfahrzeugen, welche Feuerlöschbehälter stehen für die einzelnen Hubschrauber Typen zur Verfügung, wie gehe ich taktisch bei einem Waldbrand mit dem Löschen vor und vieles mehr. Am zweiten Tag wurde der Lehrgang in den Fliegerhorst Vogler verlegt. Hier wurde das praktische Arbeiten mit den beiden Hubschraubertypen AB-212 aus Hörsching und einer Alouette 3 aus Aigen im Ennstal geübt. Roland wurde mittels Seilwinde von einer Alouette 3 an Board geholt und an einer neuen Stelle wieder sicher abgeseilt. Auch unser Kommandant HBI Michael Brunthaler, der als Ausbildner für den WHS-Lehrgang einberufen wurde, konnte sich einen Überblick über das angeeignete Wissen der beiden Kameraden verschaffen. Als Stützpunktleiter für den Waldbrandbekämpfungs- und Flughelfer-Stützpunkt Reichraming konnte er mit seiner jahrelangen Erfahrung als Flughelfer, den Lehrgangsteilnehmern noch weitere nützliche Tipps geben.

Das Kommando und die Mitglieder der FF-Reichraming gratulieren den beiden für den mit einem Vorzüglich abgeschlossenen Lehrgang! 

Ausbildung: 4. Gruppenübung der Gruppe 1!

 

Zur 4. GÜ der Gruppe 1 lud der Gkdt. HBM Dietinger Walter und sein Stlv. LM Brandecker Reinhard am Freitag, 01.06.2018.

 

Übungsziel der GÜ war zum einen das vertiefen der technischen Möglichkeiten des neuen TLF 4000, zum anderen das anwenden von effektiven Löschtechniken bei einem Fahrzeugbrand. 

Die Übung wurde "heiß" durchgeführt um den tatsächlichen Löscherfolg überprüfen zu können. 

 

Das Übungsfahrzeug stand sehr schnell in Vollbrand. Durch den Atemschutztrupp wurde das Hochdruckrohr vorgenommen und durch einen sehr professionellen, dynamischen Löschangriff in nicht einmal 2 Minuten das brennende Fahrzeug abgelöscht. 

 

Anschließend wurde noch eine Kontrolle des Fahrzeugs auf etwaige Brandnester oder zu hoher Temperaturen im Fahrzeuginneren mit der Wärmebildkamera durchgeführt. Diese Digitale-Wärmebildkamera ist im heutigen Feuerwehrdienst unerlässlich und wurde voriges Jahr deshalb von der FF-Reichraming angekauft.

 

Vielen Dank allen anwesenden Kameraden der Gruppe 1 zur geleisteten Mitarbeit an der erfolgreichen Gruppenübung! (aha) 

Hauptübung: Brandeinsatz

Am 26. Mai wurde die erste Hauptübung durchgeführt. Für das heurige Jahr steht auf Grund der in Dienststellung unseres TLF 4000 die Brandbekämpfung im Vordergrund. Übungsobjekt war das Anwesen der Fam. Weingrill. Das Wasser wurde aus dem selbst angelegten Löschteich entnommen, mit einer Zubringerleitung von ca. 160m wurde das TLF 4000 mit Wasser versorgt. Ein Atemschutztrupp suchte in dem verrauchten Gebäude nach einer vermissten Person, diese konnte in kürzester Zeit gefunden und mit leichten Verbrennungen geborgen werden. Parallel zur Menschenrettung wurde das Wohnhaus mit mehreren C-Rohren von den übergreifenden Flammen vom Wirtschaftstrakt geschützt. Ein weiterer Trupp versuchte den in Brand geratenen Bagger mittels Schaum zu löschen. Anschließend wurde mit den drei Gruppen ein Stationsbetrieb durchgeführt, um die Aufgaben der einzelnen Stationen zu sehen.

 

Danke an alle Kameraden die sich die Zeit genommen haben um ihr Wissen im Feuerwehrdienst aufzufrischen und weiter zu entwickeln! (MB)

Feuerwehr vor Ort

Am Freitag den 18.5.2018 machten sich einige Kameraden auf, um am Arzberg Familien zu zeigen was Feuerwehr kann. Die Kinder konnten die Fahrzeuge und Geräte bestaunen, die Eltern folgten der Vorführung einer Fahrzeugöffnung mittels hydraulischem Rettungsgerät bei einem nachgestellten Verkehrsunfall. Einige ergriffen die Gelegenheit um selbst Hand anzulegen und zu erahnen, welchen auch körperlichen Belastungen man bei dieser Tätigkeit ausgesetzt ist. Die Kinder erprobten ihre Fähigkeiten an den Kübelspritzen und am Hohlstrahlrohr. Um den Kindern die Angst vor einem Atemschutzgeräteträger zu nehmen, schlüpfte Roland Stinglmeier vor den Augen aller nach und nach in die Ausrüstung. Es kommt immer wieder vor, das sich Kinder aus Angst vor den Einsatzkräften verstecken, die ihnen eigentlich helfen wollen. Daher versuchten wir den Kindern zu zeigen, das hinter dieser Ausrüstung ein Mensch steckt, der zu Hilfe kommt.

So viel Begeisterung machte auch hungrig und durstig. Selbst gemachter Kuchen, Brote und Saft (auch von der Gerste) halfen da besonders gut!

 

Vielen Dank an die anwesenden Familien für den gemeinsamen Nachmittag.

Besonders bedanken möchten wir uns bei Romana Wiesinger und Michael Weinmayr für die Organisation, und bei allen, die für die vorzügliche Verpflegung gesorgt haben!

 

Vielleicht haben wir bei dem Einen oder der Anderen Interesse an den Aufgaben unserer Feuerwehr geweckt.

Wir freuen uns immer über neue Kameradinnen und Kameraden jeden Alters, die mit uns gemeinsam für Menschen in Not da sind und helfen.

Kinder ab 10 Jahren können aktiv bei der Feuerwehrjugend dabei sein.

 

Allen Feuerwehrkameraden einen herzlichen Dank für eure Unterstützung!

Gemeinsam.Zukunft.Feuerwehr.   (RG)