Ausbildung: KFZ-Brand im Tunnel Losenstein!

Samstag, 24.10.2015, 16:40 Uhr Übungsalarmierung durch die Landeswarnzentrale.

Einsatort: Losenstein.

Einsatzart: Brand KFZ.

Alarmstufe: 2

Alarmtext: Übungsalarmierung, LKW-Brand in der Mitte Tunnel Losenstein.

Lt. Alarmplan für Losenstein bei Brand KFZ in der Alarmstufe 2 haben wir mit unserem TLF auszurücken.

Dies passierte um 16:41 Uhr. Während der Anfahrt erfolgte unsere Anfrage bei der Übungsleitung um den Einsatzbefehl der prompt mit "Meldung bei Einsatzleitung Tunnelportal SÜD" übermittelt wurde. Nach Ankunft erfolgte der Einsatzbefehl "Aufbau einer B-Löschwasserleitung in den Tunnel zum Wasserwerfer Losenstein, mit schwerem Atemschutz, vor." Daraufhin machte sich unser AT-Trupp Einsatzbereit, die übrige Mannschaft bereitete das notwendige Schlauchmaterial für unseren AT-Trupp bis zum Ende der Sicherheitszone vor. Unser AT-Trupp hatte dann ca. 15 B-Längen bis zur Übergabe an den AT-Trupp Losenstein beim Wasserwerfer herzustellen. Dazwischen wurde eine Löschwasser Versorgung, zur Überbrückung bis die Relaisleitung fertiggestellt wurde, an unser TLF durch das RLF Losenstein aufgebaut. Kurze zeit später konnte unser Maschinist an die Wasserentnahmestelle der Relaisleitung "Wasser marsch" geben. Nach Kontrolle der Übungsleitung, das die geplanten und Vorgegebenen Ziele, Abläufe und Befehle zu dieser Übung, Ordnungsgemäß und Zielorientiert durchgeführt wurden konnte die Übung beendet werden.

Bei solchen Übungen Sammeln alle Feuerwehrmänner Erfahrung in Einsatz Organisation und Feuerwehrtechnik und ist daher für die Ausbildung, ebenso wie für den Ernstfall unerlässlich.

Dank an die Mannschaft des TLF, AW Weinmayr Michael, der auch die Mannschaft für diese Übung Organisiert hat, HBM Dietinger Walter, LM Kautsch Max, LM Stinglmeier Roland, OFM Schink Patrick FM Schink Kurt und BI Ahrer Anton, sowie der für die Fotos zuständige AW Haas Christian. (aha)

Ausbildung: 4. Hauptübung!

Die vierte und letzte Hauptübung dieses Jahres erfolgte am Samstag, 17.10.2015. Übungsannahme war diesmal ein Verkehrsunfall. Ein Auto verunglückt an der Hauswand, Autobrand und eingeklemmte Personen!

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF, LFB, KLF und KDO!

 

Übungsablauf: Absichern der Unfallstelle, Lage erkunden, Verletzte Personen im Unfallfahrzeug betreuen, Vorgehen des Rettungstrupps mit Schere und Spreizer zur Menschenrettung, Aufbau eines 3-fachen Brandschutzes, Aufbau der Verkehrsregelung durch Lotsen, Rettung der verletzten Personen aus dem Fahrzeug und anschließende Versorgung bis zum eintreffen des Roten Kreuzes. Brandbekämpfung mit Mittelschaum des in Brand geratenen Unfallfahrzeuges, Beenden des Einsatzes.

Der nur in Schlagworten dargestellte Übungsablauf soll die Vielfältigkeit eines solchen Szenarios, das so jederzeit passieren kann, darstellen. Der zeitliche Ablauf war mit einer guten halben Stunde sehr kurz. Die Verletzten Personen konnten daher sehr schnell den kompetenten Händen des Roten Kreuzes übergeben werden. 

Herzlichen Dank an alle Kameraden die sich auch diesmal wieder die Zeit für diese Übung zum Wohle unserer Bevölkerung genommen haben! (aha)

 

Ausbildung: 3. Hauptübung!

Am Samstag, 19.09.2015 fand die 3. Hauptübung und somit letzte Hauptübung der FF Reichraming statt. Übungsannahme: Kritischer Wohnungs- bzw. Häuserbrand  mit vermisster Personen.

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF, LFB und KLF.

 

Übungsablauf: Nach dem Eintreffen des TLF-A 2000 und der Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde die Suche nach einer vermissten Person im verrauchten Erdgeschoss des Einfamilienhauses mit schwerem Atemschutz durchgeführt. Die Person konnte durch ein systematisches Vorgehen des AS-Trupps sehr rasch gefunden und gerettet werden.

Pumpe 1 Reichraming (LFB) errichtet fast Zeitgleich eine Wasserentnahmestelle am nächstgelegenen Hydranten Oberer Kirchenberg und beginnt sofort mit der Löschwasserförderung zum TLF. Die Versorgung des TLF´s mit dem Löschwasser aus dem Hydranten war zwar zur Eigensicherung des AS-Trupps ausreichend, aber ein umfassender Löschangriff war damit nicht möglich. Daher wurde durch Pumpe 2 Reichraming (KLF) eine weitere Wasserentnahmestelle am Reichramingbach, Bereich Schule, hergestellt und die Löschwasserförderung zu Pumpe 1 Reichraming (Relaisleitung) vorgenommen. In kurzer Zeit konnte daher dem TLF Reichraming, trotz einem Höhenunterschied von ca. 80 m und einer gesamt Relaisleitungslänge von ca. 540 m, eine Löschwassermenge von ca. 1.500 L/Min. zur zugeführt werden. Das Schutzziel lt. GAP konnte somit erfüllt und das Übungsziel erreicht werden.

 

Vielen Dank allen Kameraden für die aktive Teilnahme an dieser Übung zum Schutze unserer Bevölkerung! 

 

Ich möchte auch jenen Kameraden einmal danken, ob Kommandant, Kdt. Stv. Zugs-Kdt.,  LuN Kdt. oder Gkdt.en, die Übungen festlegen, ausarbeiten und vorbereiten um unsere Feuerwehrmänner immer auf einem entsprechenden Ausbildungsstand zu halten und diesen immer wieder auch zu verbessern.

Die Ausbildung, sprich Übungen von unseren Feuerwehrmännern zugunsten von feuerwehrfremden Aktionen zu reduzieren - wie von manchem örtlichen Kommunalpolitiker gefordert - ist NICHT mit unserer per Gesetz wahrzunehmen-den Verantwortung unseren Gemeindebürger gegenüber vertretbar!

(aha)

Suchübung mit Hubschrauberunterstützung

Polizei, Feuerwehr und Rettung suchen 15 vermisste Personen am Schieferstein

Eine groß angelegte Suchübung des Roten Kreuzes Steyr-Land fand am 5. September 2015 mit der FF-Reichraming als durchführende Feuerwehr statt. Übungsannahme waren 10-15 vermisste Personen im Raum Schieferstein, Seite Reichraming. Alarmiert wurde über die Polizeiinspektion Großraming, welche eine sofortige Alarmierung der Feuerwehr Reichraming und der Nachbarfeuerwehren Großraming, Losenstein, Laussa und Ternberg vornahm.

 

Sofort wurde die Einsatzleitzentrale der Feuerwehr Reichraming personell aufgestockt, ein Krisenstab eingerichtet und entsprechende  Räumlichkeiten im Feuerwehrhaus adaptiert. Die ebenfalls alarmierten Bergrettungskräfte sowie die Rettungshundebrigade wurden ebenfalls sofort nach Eintreffen in die Stabsarbeit eingebunden.

Der vom BMI (Polizei) zur Verfügung gestellte Hubschrauber wurde zu einem  Erkundungsflug eingesetzt, währenddessen von der Einsatzleitstelle ein Suchraster erstellt und die jeweiligen Einsatzkräfte zur Suche eingeteilt und entsandt wurden.

 

Die ersten drei vermissten Personen konnten vom Hubschrauber aus ausgemacht und der Einsatzleitstelle umgehend gemeldet und ihrer Rettung zugeführt werden. Im teils unwegsamen Gelände arbeiteten sich nach und nach die Rettungskräfte vor und konnten so ebenfalls zielgerichtet die Suche erfolgreich durchführen.

Nach dreieinhalb Stunden konnten alle "vermissten Personen" am Sammelort - dem Feuerwehrhaus Reichraming -  zusammengeführt werden. Nach der Schlussbesprechung wurden vom Roten Kreuz Gulaschsuppe und alkoholfreie Getränke ausgegeben.

 

Herzlichen Dank an alle Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehren, Rettung, Polizei, Bergrettung und Rettungshundebrigade für die vorbildliche Arbeit, sowie dem Roten Kreuz für die ausgezeichnete Organisation dieser Übung!

(ts)

Prüfung zur 2. WDGA - Wasserdienst- Grundausbildung des Bezirkes Steyr-Land

Vom 31.07 - 01.08.2015  fand heuer die 2. WDGA des Bezirks Steyr-Land in Reichraming statt, wie im Homepage Bericht bereits dokumentiert. Am Samstag, 05.09.2015 fand nun die Prüfung in theor. und Praxis statt. 


Zu Beginn der 3-teiligen Prüfung wurde der schriftliche Test abgehalten, anschließend wurden die Kenntnisse in der Kontenkunde überprüft. Diese beiden Prüfungen fanden noch im Trockenen -  im Feuerwehrhaus statt. Der dritte Teil der Prüfung am Reichramingbach mit den Holzzillen musste aber von den Teilnehmern im Regen durchgeführt werden. Trotz dieser Witterung absolvierten alle Kameraden die Prüfung positiv. Auch die 3 Kameraden der FF-Reichraming, HBI Schwingshackl Thomas, BI Kerbl Jürgen und  HBM Ritt Bernhard bestanden die Prüfung erfolgreich. Der anwesende Bez. Kdt. Mayr Wolfgang bedankte sich bei allen Teilnehmern, Ausbildnern und Organisatoren für die gebotene Leistung. Dem Kommando der FF-Reichraming dankte er für die wieder sehr gute Abwicklung des Lehrgangs.

Dank und Glückwunsch des Kommandos der FF-Reichraming an unsere erfolgreichen Kameraden für die Teilnahme an diesem Lehrgang in ihrer Freizeit!

(aha)

Ausbildung: 2. Wasserdienst Grundausbildung des Bezirks Steyr-Land!

Vom 31.07 bis 01.08.2015 fand heuer der 2. Wasserdienst Grundausbildungs-Lehrgang des Bezirks Steyr-Land in Reichraming statt. Diesmal konnten wieder 3 Kameraden der FF Reichraming bei wunderschönem Sommerwetter daran teilnehmen.

 

Die Kameraden HBI Thomas Schwingshackl, BI Jürgen Kerbl und HBM Bernhard Ritt sowie die Kameraden der anderen Feuerwehren des Beziks wurden bei diesem tollen Badewetter durch HAW Blumenschein Christoph von der FF Dietach mit seinen Helfern in die Technik des Zillenfahrens eingewiesen. Der Wassserdienst-Grundlehrgang wurde wieder mustergültig von OBI Sulzner Wolfgang organisiert und auch von etlichen Kameraden unserer Feuerwehr unterstützt.

In den kommenden Wochen werden wieder einige Feuerwehren die Zeit nützen und Übungsfahrten mit den Holzzillen durchführen um für die Prüfung im September top gerüstet zu sein.

Dank an alle Kameraden die wieder zum gelingen des Lehrgangs beigetragen und mitgeholfen haben. (aha)

 

LANDESFEUERWEHRBEWERB IN HIRSCHBACH IM MÜHLKREIS!

Vom 10.07 - 11.07.2015 wurde in Hirschbach im Mühlkreis der heurige Landesfeuerwehrbewerb der Löschgruppen um das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber abgehalten. Mit dabei die Bewerbsgruppe der FF-Reichraming!

 

Die Kameraden Dietinger Walter, Kerbl Jürgen, Oberforster Andreas, Schwaiger Alexander, Schink Patrick, Trauner Ewald, Stinglmeier Roland, Wöhrnschiml Bruno und Garstenauer Tobias von der FF Pechgraben traten am Samstag den 11.07.2015 früh am Vormittag zum Bewerb um das Leistungsabzeichens in Bronze und Silber an. Das Leistungsabzeichen in Bronze wurde mit gutem Erfolg errungen. Im Bewerb um das silberne Leistungsabzeichen wurde durch einige Fehler ein Erfolg verhindert. Trotzdem gebührt den Kameraden großer Dank für die motivierte Übungstätigkeit und den getätigten großen zeitlichen Aufwand bei Übungen und Bewerben.

Ganz besonderer Dank wieder an die Kameraden die in letzter Sekunde für ausgefallene Kameraden - Schink Kurt musste leider zwei Tage vor dem Bewerb wegen gesundheitlicher Probleme absagen - eingesprungen sind: Stinglmeier Roland und Wöhrnschiml Bruno! Dank auch an Gastenauer Tobias der FF Pechgraben für seinen professionellen Einsatz bei Übung und Bewerb sowie für seine eingebrachte Kameradschaft.

Das Kommando gratuliert den Kameraden der Bewerbsgruppe Reichraming sehr herzlich für die gezeigten Leistungen und das errungene Leistungsabzeichen in Bronze!

 

Ich, BI Ahrer Anton, möchte euch Kameraden der Bewerbsguppe, ebenfalls sehr herzlich zum Erwerb des Leistungsabzeichens gratulieren und mich auf diesem Wege auch bei euch für die bei den Übungen entgegengebrachte Pünktlichkeit bedanken sowie für die motivierte Mitarbeit und Kameradschaft. Mein Wunsch und mein Ziel für die Zukunft ist es, mit eurer Hilfe und Unterstützung das Bewerbswesen in der FF Reichraming wieder zu einem erfolgreichen und Professionellen Bestandteil unserer Wehr werden zu lassen. (aha)

 

Liebe Kameraden der Bewerbsgruppe!

 

Ich möchte euch ebenfalls zu eurer Leistung herzlich gratulieren und hoffe auf einen weiteren Aufbau und das Fortbestehen einer starken Bewerbsgruppe der FF-Reichramig!

Herzlichen Danke auch unseren Zugskommandanten BI Ahrer Anton für sein großes Engagement!

 

                                                                                            Euer Kommandant:

                                                                                        Thomas Schwingshackl, HBI

Bezirks-Bewerb in Rohr im Kremstal!

Sonntag, 28.06.2015, 08:40 Uhr, Start der Bewerbsgruppe Reichraming beim Bezirksbewerb in Bronze am Sportplatz von Rohr im Kremstal!

 

Unter den Augen von Bezirks Feuerwehr Kommandant Mayr Wolfgang starteten die Kameraden Dietinger Walter, Kerbl Jürgen, Schink Kurt, Trauner Ewald, Oberforster Andreas, Weinmayr Bernhard, Ahrer Philip, Schönauer Daniel und der von der FF Pechgraben mitlaufende Garstenauer Tobias in der Leistungsklasse Bronze in den Bezirksbewerb.

Der letzte Bewerb vor dem Antreten um das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber beim Landesfeuerwehrbewerb in Hirschbach war gekennzeichnet von einer leichten Löschangriffszeit Verbesserung aber auch von etlichen Konzentrationsschwächen der Kameraden.

Ich habe trotzdem vollstes Vertrauen an die Bewerbs Mannschaft, das sie am 11.07.2015 den Wettkampf um das Löschangriffs-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber erfolgreich beenden werden. (aha)

Ausbildung: Gruppenübung Gruppe 2!

Am 25.06.2015 lud der Gruppenkommandant der Gruppe 2, HBM Weinmayr Bernhard mit seinem Gkdt. Stv. OFM Maderthaner Karl zur Übung! Übungsannahme: Fahrzeugbrand, Brandbekämpfung mit Mittelschaumrohr!

Die Ausbildung, einen Fahrzeugbrand mit Hilfe eines Mittelschaumrohr Angriffs zu bekämpfen nutzten sieben Kameraden der Gruppe 2.

Übungs-Einsatzbefehl: Löschangriff mit einem Mittelschaumrohr, Löschwasserförderung vom Reichramingbach zum TLF Reichraming!

Übungsablauf: Die Mannschaft des TLF brachte ein Mittelschaumrohr zum Angriff. Mit den 2000 Litern Wasser das im TLF mitgeführt wird, wurde das Schaumrohr sehr schnell zum Einsatz gebracht und mit dem Löschvorgang begonnen. Dazwischen errichtete die Mannschaft des KLF eine Wasserentnahmestelle und versorgte das TLF mit Löschwasser. Zum Abschluss wurde dann noch der Wasserwerfer in Betrieb genommen, um jedem Kameraden die Inbetriebnahme und Einsatzmöglichkeiten des Werfers zu vermitteln.

Nach Ende der Übung wurde beim gemütlichen zusammensitzen der Übungsablauf nachbesprochen.

Dank an Bernhard und Karl für die Organisation und Durchführung der Gruppenübung, sowie Dank an die Kameraden die daran teilgenommen und mitgearbeitet haben! (aha)

 

AUSBILDUNG: 2. Hauptübung!

Am Samstag, 06.06.2015 um 18:00 Uhr wurde die 2. Hauptübung der FF-Reichraming durchgeführt.

Übungsannahme: Brand eines Gebäude-Teils der Kläranlage Reichraming mit einer vermissten Person, sowie Absturz eines Instandhaltungsarbeiters in den Salz Silo der Straßenmeisterei Weyer - schwer Verletzt!

In der von OBI Sulzner Wolfgang ausgearbeiteten und von HBI Schwingshackl Thomas als Übungs Einsatzleiter geführten Übung waren folgende Ziele vorgegeben:

Menschen Rettung und Innenangriff mit schwerem Atemschutz in dem vom Brand betroffenen Gebäudeteil der Kläranlage durch die Mannschaft des TLF`s. unter Gkdt. HBM Filipovic Josef.

Löschwasserförderung zum TLF vom am Areal der Kläranlage befindlichen Hydranten mit Unterstellung einer TS sowie Außenangriff mit 2 C-Rohren auf der hinteren, Süd-West Seite des Gebäudes, durchgeführt durch die Mannschaft des LFB unter Gkdt.  HBM Weinmayr Bernhard. Zusätzlich musste während des Rettungs- und Löschangriffs eine Menschen Rettung am Salz Silo der Straßenmeisterei durchgeführt werden da hier ein Arbeiter am oberen Einstiegsloch in den Silo ca. 10 m abgestürzt war.

Umsetzung: Die Menschen Rettung durch den Atemschutztrupp konnte rasch erfolgreich erledigt werden, ebenso der Löschangriff an der hinteren Seite der Gebäude. Die Rettung des in den Silo gestürzten Arbeiters gestaltete sich etwas schwieriger, konnte aber dann ebenfalls rasch durchgeführt werden durch Unterstützung der in Weyer Stationierten Hydr. Gelenkbühne. Mit Hilfe dieses Stützpunkt Fahrzeuges konnte der schwer Verletzte Versorgt und dann rasch aus dem Silo gehoben und dem Roten Kreuz übergeben werden.

Fazit: Die Sogenannten "Standard" Aufgaben wurden relativ rasch und Korrekt abgewickelt. Der Einsatz der Hydr. Gelenkbühne - die Bedienung der Gelenkbühne erfolgt durch Kameraden der FF Weyer, die Rettung der Verletzten Person wird durch unsere Kameraden durchgeführt -  wurde in sehr guter Zusammenarbeit schnell und Sicher durchgeführt. Eine positive Ziel Erreichung konnte am Ende bekannt gegeben werden.

Dank an die Kameraden die sich auch durch den wunderbaren "Sommer" Nachmittag, nicht an der Weiterbildung zum erfolgreichen Feuerwehrmann für unsere Mitbürger hindern ließen.

Ebenso großer Dank an die drei Kameraden der FF Weyer unter Führung von HAW Steindler Erwin für ihre Professionelle Unterstützung! (aha)

Gruppenübung 2. Löschgruppe

Löschangriff und Pumpentechnik - waren die Übungsthemen bei der 1. Gruppenübung der 2. Löschgruppe.

 

Seine erste Übung als neuer Gruppenkommandant der 2. Löschgruppe absolvierte HBM Bernhard Weinmayr  samt seinen ebenfalls neu bestellten Stellvertreter OFM Karl Maderthaner.

 

Im ersten Teil der Übung wurde die im KLF mitgeführte Tragkraftspritze FOX III /16 von den  Gruppenmitgliedern erklärt und auch praktisch beübt. Besonderer Augenmerk wurde dabei auf die verschiedenen Reaktionen der Pumpe im Relais- wie auch im normalen Förderbetreib gelegt.

Im zweiten Übungsabschnitt wurde ein Löschangriff mit zwei C-Strahlrohren mit und ohne Mundstück geübt, ebenso der Einsatz eines Stützkrümmers.

 

Anschließend wurde im Feuerwehrhaus über aktuelle Themen mit Kommandant HBI Thomas Schwingshackl und seinem Stellvertreter OBI Wolfganz Sulzner bis in die späten Abendstunden diskutiert.

(ts)

 

Ausbildung: Brand in Risiko-Objekt!

Heute, Samstag, 21.03.2015 fand die 1. Hauptübung des Jahres 2015 statt. Übungsobjekt war das Wasserkraftwerk Großraming. Übungsannahme: Brand in der Schlosserei neben Turbinenhaus 1, eine Vermisste Person!


Die Alarmierung zur Übung erfolgte nach Standardablauf der EKW. Nach dem eintreffen am Übungsort wurde mit dem zuständigen EKW-Mitarbeiter die Lage besprochen und anschließend sofort mit der Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz begonnen. Es wurde eine Entlüftungsöffnung geschaffen und der Hochdrucklüfter in Einsatz gebracht, eine Wasserentnahmestelle errichtet und mit der Löschwasserversorgung zum TLF Reichraming begonnen. Die Atemschutztrupps hatten inzwischen den Brand unter Kontrolle und konnten mit der Bergung von Gasflaschen beginnen. Außerdem wurde Zeitgleich die Suche nach der Vermissten Person aufgenommen. Die wurde dann in dem langen Gang unter dem Staubereich auch gefunden, Versorgt und zur Übungsleitstelle gebracht. Nach ca. 25 Minuten war Brand aus!

Der Kommandant HBI Schwingshackl Thomas und der Sicherheitsbeauftragte der EKW, Hr. Steiner konnten bei ihren Kommentaren zur abgelaufenen Übung nur positives erwähnen.

Nach der Begehung der Kraftwerksanlagen wurden wir noch auf eine Stärkung in den Aufenthaltsraum des Kraftwerks Eingeladen.

Den Schluß bildete wie immer das Reinigen der Fahrzeuge und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft.

Dank an die Kameraden die sich heute wieder die Zeit für ihre Ausbildung genommen haben! (aha)

Ausbildung: 2. Schulung!

Unsere 2. Schulung in diesem Ausbildungs Jahr wurde am Freitag, 27.02.2015 abgehalten. Die Themen reichten vom "Allgemeines über Brandschutzgläser", "Einsatz mit Überdruckbelüftung" und "Vorbereitung auf unser diesjähriges 120- Jahre-FF-Reichraming-Fest"!


Nach der Begrüßung der Kameraden durch den Kommandanten HBI Schwingshackl Thomas begann der Zkdt. BI Ahrer Anton mit seiner Präsentation über Brandschutzgläser, Aufbau, Feuerwiderstandsfähigkeit, Einbau Varianten und Vorsichtsmaßnahmen im Einsatzfall.

Im Anschluss führte Kdt.Stv. OBI Sulzner Wolfgang seine Präsentation über die Vorgangsweise  im Einsatz unseres Hochleistungslüfters beim Überdruckbelüften, beim Erzeugen einer Wassernebel Wand sowie der Produktion von Leicht Schaum durch. Speziell die Vorsichtsmaßnahmen beim Einsatz von Hochleistungs Lüftern mit Verbrennungsmotoren war ein wichtiges Thema da es hier schon zu Todesfällen gekommen war. 

Den Abschluss bildete, ebenfalls von OBI Sulzner, die Vorstellung des Festablaufes unserer heurigen 120-Jahr-Feierlichkeiten vom 24. - 26. April 2015!

Ein Danke an die Kameraden die diesen Termin zur Weiterbildung wahrgenommen und auch aktiv mitgearbeitet haben. (aha)

Ausbildung: 1. GÜ der Gruppe 1!

Letzten Freitag, 06. Februar 2015, konnte HBM  Tobias Stockenreitner, GKdt. der Gruppe 1 und sein GKdt. Stv. Dietinger Walter, Kameraden seiner Gruppe sowie Kdt. HBI Thomas Schwingshackl  zur 1. Gruppenübung dieses Jahres begrüßen.

 

Das große Thema dieser GÜ war die Leinentechnik im Feuerwehrdienst zur Eigensicherung. Zuerst wurden durch GKdt. Stockenreitner noch diverse Neuigkeiten aus dem Kommando an die Kameraden weitergegeben, bevor es dann in die Fahrzeughalle zum theoretischen und praktischen Arbeiten mit den verschiedenen Leinen, Knoten und Verankerungen ging.

Gerade nach den letzten Einsätzen mit Sturmschäden hat sich wieder die Notwendigkeit von dieser sehr wichtigen Art der Sicherung von Feuerwehrmännern gezeigt. Daher wurde auch immer wieder darauf hingewiesen, das zuerst der Schutz der Kameraden im Vordergrund stehen muss, bevor mit Rettungs- und Sicherungsmaßnahmen begonnen werden sollen.

Danke an die Kameraden für die aktive Mitarbeit! (aha)